"Landleben im Westerwald – damals & heute“

Das Museum MU*SE an der Oberwaldschule Selters ist eines der wenigen Museen in Deutschland, das sich in den Räumen einer Schule befindet. Es ist kein Museum über die Schule, sondern zum Thema 
"Landleben im Westerwald – damals & heute“.

Der Besucher kann die hier gesammelten Dinge anfassen und mit ihnen hantieren. 
Man steht also nicht vor Vitrinen und schaut, sondern man kann die ausgestellten Geräte und Werkzeuge benutzen und ihre ursprüngliche Verwendung nachempfinden.

Die Kinder sind besonders gefordert Hand anzulegen an die Dinge um so Verständnis für Vergangenes und den Wandel schlechthin zu gewinnen. Unter Anleitung können sie im Museum: Feuer anzünden, auf dem alten Herd kochen, ein kleines Holzboot bauen, eine lederne Messerscheide herstellen, Wäsche wie früher waschen, Holz sägen und spalten u.a.
Das Ganze erlebt man auf einem Rundgang, der konzeptionell den bäuerlich-handwerklichen Kreislauf von der Bodenvorbereitung über Aussaat, Ernte, Verarbeitung, Haushalt usw. widerspiegelt.

Die meisten Exponate entstammen der Zeit von etwa 1890 bis 1960. Es geht nicht um ein nostalgisches Bild einer schönen vergangenen Zeit, sondern um Vermittlung und Einblick in frühere Lebens-, Arbeits- und Wohnformen in ihren Anstrengungen, Beschränkungen und Abhängigkeiten.

Neben den regelmäßigen Öffnungszeiten gibt es nach Absprache auch Besuchsmöglichkeiten für Schulklassen und andere Besuchergruppen.

 



e-mail Museumsleitung: goebeljungbluth@aol.com

 

Kontakt:
Tel.: 02626/141660