Quirnbach

 

 Ortsbürgermeister: Oliver Götsch
 Diensträume: Bürgermeisteramt,  56242 Quirnbach
 Telefon:

02626/6636 oder 02626/142254; Handy: 0172/4193912

 E-Mail: 

 Web:

buergermeister@quirnbach-westerwald.de

http://www.quirnbach-westerwald.de

 Sprechzeiten: Montags von 18.00 - 19.30 Uhr oder nach Vereinbarung

 

 

 

 

Das Dorf Quirnbach, durchquert vom kleinen Saynbach, wird in Urkunden 1462 als Quirenbach und 1527 als Querenbach erwähnt. Es ist aber sicher viele Jahrhunderte älter. Der Ortsname ist mit dem althoch- deutschen Wort "Quirn", die Mühle, gebildet und so als Mühlbach zu deuten. Der Gemarkungsteil südlich des Baches gehörte zu dem im Jahre 959 beschriebenen Zehntbezirk von Humbach-Montabaur des Stifts St. Florin in Koblenz, das noch 1772 und bis 1802 den Zehnten südlich des Baches bezog.

In der Grenzbeschreibung von 959 wird zwar Quirnbach nicht ausdrücklich genannt, doch kann es damals durchaus schon bestanden haben. Nördlich des Baches stand der Zehnte 1772 den Freiherren vom Stein zu Nassau zu.

 

Bei einem Streit um den Zehnten erklärten die Einwohner des Dorfes Quirnbach 1618, daß ein Ritter Reichwin ihnen vor über 300 Jahren, demnach bald nach 1300, den Zehnten in und um das Dorf geschenkt und erlassen habe.

Am 1. Oktober 1772 wurde der Zehntbezirk des Stifts St. Florin zu Koblenz hier begangen und neu abgesteint. Ein heute noch vorhandener Drei-Herren-Stein (Kurtrier, Sayn-Hachenburg und Wied-Neuwied) erinnert an alte Landesgrenzen.

Seit 1815 war J. W. Sauer hier Schultheiß. Das Amt des Schultheissen und seit 1848 des Bürgermeisters blieb durch drei Generationen in seiner Familie, bis August Sauer 1922 sein Amt aus Altersgründen niederlegte, nachdem er 37 Jahre im Dienst war. In seine Amtszeit fielen die dörflichen Schritte in die Neuzeit. So wurde 1906 der erste Telefonanschluß verlegt, am 2. August 1921 Quirnbach an das Elektrizitätsnetz angeschlossen, und der Bau der Wasserleitung 1922 abgeschlossen.
Am 6. Dezember 1821 wurde die seit 1760 bestehende Schule für 160 Gulden verkauft und am 9. März 1828 mit dem Neubau der noch erhaltenen Schule begonnen.

Die Wirren des 2. Weltkrieges verschonten auch unsere Gemeinde nicht. Nach dem Bombenangriff am 11.3.1945 wurden 106 Einschläge gezählt.  Die am 26.1.1946 durchgeführte Volkszählung wies für Quirnbach 223 Einwohner aus. Heute, im Jahr 2004, leben hier rund 485 Einwohner.

Quirnbach hat auch heute noch den Charakter eines typischen kleinen Westerwälder Dorfes mit landwirtschaftlichem Gepräge nicht verloren. Allerdings gibt es heute keinen landwirtschaftlichen Betrieb mehr, so dass sich Quirnbach nahezu zu einem reinen "Wohnort" entwickelt hat.
Ein neues Wohngebiet, "Im Sonnenring", bietet Platz für 48 Familien und ist auch schon zum größten Teil bebaut. Es liegt in südlicher Hanglage an der Landstraße in Richtung Selters. 
1949 wurde am Ortsausgang in Richtung Helferskirchen in Eigenleistung eine Dreschhalle gebaut. Diese wurde unter Verwendung der alten Holzkonstruktion Ende 1978 zur Hammelberg-Halle "umgerüstet". Heute, nachdem in südwestlicher Richtung die Baugebiete Neustraße, Hochstraße und Hammelberg entstanden sind, bildet die Halle, mit dem später oberhalb gestalteten Freizeitzentrum, einen idealen Treffpunkt für jung und alt.  Ein Bolzplatz, ein Hockeyfeld und ein wettkampftaugliches Basketballfeld sowie eine Skate-Platz runden das Angebot ab. Am zweiten Wochenende im Oktober wird hier durch die Kirmesgesellschaft eine tolle Familienkirmes ausgerichtet.


Das alte Backes wurde für das Dorfleben wieder entdeckt. Es dient heute der Gemeinde als Sitzungszimmer und Bürgermeisterbüro. Einer der beiden vorhandenen Öfen im Erdgeschoss wurde komplett herausgerissen und durch einen neuen Gewölbeofen ersetzt, während der andere im Originalzustand als Anschauungsobjekt dient. Einmal im Jahr findet hier das Backesfest statt. Der neue Ofen wird nach alter Sitte mit Reisig und Holz angeheizt und im Dorf macht sich der Duft von frisch gebackenem Brot und "Quetsche-Kuchen" breit. Dieser Geruch lockt nicht nur die Quirnbacherinnen und Quirnbacher in die idyllische Dorfmitte. Gäste, weit über die Grenzen von Quirnbach hinaus, wollen sich diesen Gaumenschmaus nicht entgehen lassen und finden sich in Quirnbach ein, um eines der begehrten Backwerke zu ergattern.
Direkt mit dem Backes durch den Dorfplatz verbunden sind das neue Feuerwehrhaus und das 1958 errichtete Dorfgemeinschaftshaus, damals mit Gefrieranlage, Wäscherei, Bädern und Gemeindesaal. Heute befindet sich darin der Mannschaftsraum der Feuerwehr. Ein Jugendraum und ein Raum für die Senioren bzw. den Seniorenverein "Spätherbst" stehen zur Verfügung. Der Gemeindesaal kann für Familienfeiern angemietet werden.

Das Vereinsleben wird durch große und viele kleine Vereine und Clubs geprägt. Da sind zum einen die Freiwillige Feuerwehr, die mit ihrer angegliederten Jugendfeuerwehr einen großen Beitrag zur Jugendarbeit leistet, sowie die Kirmesgesellschaft mit den meisten aktiven Mitgliedern. Neben den Dorfstreetboys als Nachfolger des Männergesangvereins, die nun zu allen Feiern und Festen im Dorf ihre Stimmen erklingen lassen tummeln sich jede Menge kleinere Kniffel-, Knobel-, Rommè- und Kegelclubs. Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Obwohl Quirnbach eine Wohngemeinde ist, beherbergt der Ort einige Gewerbebetriebe. Neben einer Keramikfabrik gibt es hier eine Autovermietung mit Abschleppdienst, ein Elektroinstallateur, einen Fuhrbetrieb, ein Küchenunternehmen, Rechtsanwälte, eine Werbeagentur und nicht zuletzt eine Gaststätte mit Pension sowie ein Hotel-Restaurant. 
Zwar sind die Zeiten vorbei, als sich Quirnbach noch Kurort nannte, dennoch bietet sich hier und im Umfeld ein großes Urlaubsangebot an, welches mit Sicherheit eine Empfehlung wert ist. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Beigeordnete / Ratsmitglieder Quirnbach:

 

 

Vorname Nachname Funktion
Uwe Schneider RM und Erster Beigeordneter
Thomas Volk RM und Beigeordneter
Thorsten Götsch RM
Jürgen Nase RM
Monika Weber RM
Harry Neumann RM
Timo Müller RM
Thomas Petmecky RM
Hans-Peter Golloch RM
Katja Kunze RM
Michael Lenor RM
Tanja Leicher RM

 

 

Bauausschuss

 

Mitglieder

Stellvertreter

Michael Lenor

Jürgen Nase

Katja Kunze

Timo Müller

Thomas Götsch

Thomas Volk

Hans-Peter Golloch

Thomas Petmecky

 

 

 

Rechnungsprüfungsausschuss

 

Mitglieder

Stellvertreter

Monika Weber

Thorsten Götsch

Katja Kunze

Tanja Leicher

Jürgen Nase

Michael Lenor

Thomas Petmecky

Timo Müller

Christof Baldus

Hans-Peter Golloch

 

 

 

Umlegungsausschuss


Die Mitglieder und Stellvertreter werden bei Bedarf gewählt.

 

 

 

Ausschuss für Kultur und Soziales

 

 

Mitglieder

Stellvertreter

Tanja Leicher

Wolf-Hinrich Apel

Jürgen Nase

Thorsten Götsch

Carmen Petmecky

Thomas Petmecky

Monika Weber

Harry Neumann

 

 

 

Ausschuss Umwelt und Dorfentwicklung

 

Mitglieder

Stellvertreter

Uwe Schneider

Christiane Alhäuser

Thorsten Götsch

Timo Müller

Harry Neumann

Gabriele Neumann

Thomas Petmecky

Michael Lenor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Download
Hauptsatzung OG Quirnbach 090714.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB