Freilingen

 

 Ortsbürgermeister: Thomas Kloft
 Diensträume: Bürgermeisteramt, 56244 Freilingen
 Telefon: 0170/2318696
 Web:

 http://www.freilingen.de

 Sprechzeiten:   Mittwoch von 18:30 - 19:30 Uhr

 

 

 

An der Westerwälder Seenplatte, in knapp 500 m Höhe unterhalb des Postweihers, an der B 8 gelegen, und heute vor allem im Sommer ein für ruhe- und erholungssuchende Menschen der rheinisch-westfälischen Großstädte beliebtes Wochenend- und Ferienziel, tritt mit dem verstärkten Ausbau des Siedlungsraumes im Westerwald durch die Franken in der Zeit vom 6. - 11. Jahr-hundert aus dem Dunst der Geschichte. In den Anfängen dieser Zeit sind die Orte mit der Endung "-ingen" im mittleren und oberen Westerwald anzusetzen. Im Zuge der Ausweitung der fränkischen Besiedlung dürfte Freilingen zunächst als Hofgut entstanden sein. Es wurde erstmals schriftlich um das Jahr 1000 als "Vrilingoim" erwähnt und gehörte als Vogtei dem Engersgauer Grafen Wyckardus, der diese um 1034 dem Stift St.Kastor in Koblenz schenkte.

 

Im Mittelalter gehörte Freilingen zum Bann Maxsain, einer Herrschaft der Grafschaft Sayn. Durch Teilung dieser Grafschaft entstand 1607 die Linie Sayn-Wittgenstein-Sayn, die 1615 den Bann Maxsain teilte. Sayn behielt den oberen Teil mit Maxsain, Zürbach, Freilingen und Wölferlingen,. während die Grafschaft Wied den unteren Teil mit Selters, Nordhofen, Goddert und Heiderhahn erhielt.

1799 fiel der Oberbann Maxsain an die Wiedische Linie Wied-Neuwied. Ab diesem Zeitpunkt gehörte Freilingen zu dieser Linie, die 1784 die Reichsfürstenwürde erhalten hatte. Im Jahre 1806 verlor das Fürstentum Wied seine Reichsunmittelbarkeit und kam als Standesherrschaft unter nassauische und 1866 unter preußische Landeshoheit.

Bedeutung erlangte Freilingen aber durch seine Lage an der "Hohen Straße", der heutigen B 8, die eine alte Heer- und Handelsstraße von den Niederlanden in den Donauraum war, und erst recht mit der Einrichtung der Thurn- und Taxisschen Postlinie. So gab es seit 1616 die Freilinger Thurn- und Taxissche Posthalterei, die sowohl einfache Reitposten für Brieftransport betreute, wie auch erweiterte Poststation für "Courir- und Postwagen Cours" für Personen- und Sachbeförderung war.

 

1813 beim Feldzug gegen Napoleon beherbergte die Freilinger Posthalterei den preussischen General Yorck von Wartenberg für eine Nacht. Mit seiner Posthalterei war Freilingen also eine wichtige Stelle für Pferdewechsel, Wagenreparaturen, aber auch für Personenversorgung und Übernachtungen. Noch heute trägt der "Postweiher". einer der sieben Seen der "Westerwälder Seenplatte", in seinem Namen die Erinnerung an längst vergangene Zeiten. Auch die Betreuung der Reisenden und Gäste, eine besondere Aufgabe der damaligen Posthaltereien, hat sich bis heute erhalten.

Begünstigt durch die günstige Verkehrslage und die reizvolle Gegend der Westerwälder Seenplatte ist Freilingen ein staatlich anerkannter Erholungsort geworden. Das Handbuch für den Fremdenverkehr enthält folgende Beschreibung :

"Auf der Scheide zwischen dem hohen Westerwald und den rhein- und lahnwärts gelegenen Hängen geben sich alle Schönheiten des Westerwaldes ein Stelldichein. Der staatlich anerkannte Erholungsort Freilingen ist der Mittelpunkt dieser Landschaft. Ausgedehnte Laub- und Nadelwälder, herrliche Aussichtspunkte mit Blick ins Siebengebirge und in die Eifel, zahlreiche Ruhe- und Rastplätze auf gut ausgebauten Spazier- und Wanderwegen bieten dem Touristen wahre Erholung. Ein Naturstrandbad und ein moderner Campingplatz zwischen See und Wald gelegen, gehören zu den Hauptanziehungspunkten Freilingens und seiner Umgebung ". Die aus der Postkutschenzeit übernommene Tradition wird weitergeführt in dem Bemühen, die Gemeinde durch ständige Verbesserungen des Ortsbildes mit einer noch größeren Anziehungskraft auszustatten und den schönen und gesunden Lebensraum zu erhalten.

 

Seinen rd. 780 Einwohnern bietet der Ort heute eine überdurchschnittliche Lebensqualität. So wird die Grundversorgung der Bevölkerung durch einen Lebensmittelmarkt, eine Metzgerei und eine Bäckerei gewährleistet. Das Handwerk wird repräsentiert durch ein Baugeschäft, eine Schreinerei, eine Autowerkstatt und ein Gebäudereinigungsunternehmen.
Weiter findet man in Freilingen einen Reifengroßhandel, zwei Fahrschulen, ein ev. Gemeindehaus, eine ergopädagogische Praxis, einen Frisör und eine Gemeinschaftspraxis mit drei Ärzten. Für Gastlichkeit sorgen zwei Hotels mit Übernachtungsmöglichkeiten, zwei Gasthäuser, eine Diskothek, eine Grillhütte und ein moderner Campingplatz mit Naturbadestrand am Postweiher. Den Kindern und Jugendlichen stehen drei Spielplätze und ein gut eingerichteter Jugendraum zur Verfügung.

 

Träger des kulturellen Lebens sind der Gemischte Chor 2000, die Ortsgruppe der DLRG, der Kur- und Verkehrsverein als Ausrichter des weitbekannten Strandfestes und die Kirmesgesellschaft, die für die Kirmes und den von ihr wiederbelebten Freilinger Markt verantwortlich zeichnet. Für alle Notlagen ist letztlich die Freiwillige Feuerwehr Freilingen zuständig. Als eine von drei Stützpunktwehren der Verbandsgemeinde ist sie erst kürzlich in das von ihr in Eigenleistung errichtete neue Gerätehaus eingezogen. Um das Wachstum des Ortes zu gewährleisten, wurde von der Gemeinde das Baugebiet "Vorm Nußbaum" erschlossen. Dort stehen einheimischen und auswärtigen Bauinteressenten ca. 35 Bauplätze zur Verfügung.


Beigeordnete / Ratsmitglieder  Freilingen:

 

Vorname Nachname Funktion
Achim Wanielik RM und Erster Beigeordneter
Roger Koch RM und Beigeordneter
Michael Kloft RM
Anja Prager RM
Volker Schmuck RM
Udo Bierbrauer RM
Meik Sanner RM
Frank Märzhäuser RM
Stefanie Schmidt RM
Jörg Weißenfeld RM
Jürgen Nestler RM
Thomas Koch RM




Rechnungsprüfungsausschuss

 

Mitglieder

Stellvertreter

Michael Kloft

Frank Märzhäuser

Volker Schmuck

Jörg Weißenfeld

Stefanie Schmidt

Udo Bierbrauer

Meik Sanner

Jürgen Nestler

 

      

 

Bauausschuss

 

Mitglieder

Stellvertreter

Jürgen Nestler

Michael Kloft

Meik Sanner

Udo Bierbrauer

Frank Märzhäuser

Thomas Koch

Reiner Strüder

Tobias Heimes

Bastian Eberz

Markus Münster

 

 

 

 

Jugend- und Kulturausschuss

 

Mitglieder

Stellvertreter

Ann-Kathrin Koch

Stefanie Schmidt

Volker Schmuck

Thomas Koch

Jörg Weißenfeld

 Meik Sanner

Karin Heiderich

Anja Prager

Regina Heimes

Antje Magin

 

 

Der neu gewählte Gemeinderat Freilingen anlässlich der konstituierenden Sitzung am 30.06.2014.
Der neu gewählte Gemeinderat Freilingen anlässlich der konstituierenden Sitzung am 30.06.2014.
Download
Hauptsatzung OG Freilingen 300614.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB