Wohnberechtigungsschein (WBS)

Für den Bezug von belegungsgebundenen Mietwohnungen (Wohnungsbindungsgesetz) ist dem Vermieter ein Wohnberechtigungsschein (WBS, § 5 Wohnungsbindungsgesetz) vorzulegen. Ein solcher WBS kann nur Personen ausgestellt werden, die die Einkommensgrenzen von § 9 Wohnraumförderungsgesetz einhalten. Hierzu ist eine Prüfung der familiären und finanziellen Verhältnisse erforderlich.
Die Landestreuhandstelle in Mainz verlangt auch von Familien, die im Rahmen des Wohneigentumsprogramms mit einem Aufwendungsdarlehen gefördert worden sind, die Vorlage eines WBS, aus dem hervorgeht, dass die Einkommensgrenze nach § 9 Wohnraumförderungsgesetz um nicht mehr als 60% überschritten wird. Auch hierbei ist eine entsprechende Prüfung der familiären und finanziellen Verhältnisse erforderlich.
Antragsteller müssen daher unserer Verwaltung Einkommensnachweise für sämtliche Haushaltsangehörige vorlegen. Fragen Sie uns, welche Unterlagen in Ihrem Fall benötigt werden.