So machen Ferien Spaß!

Sommerferienaktionen in der VG Selters mit dem „Plus“

Da ist ja richtig was los in der Verbandgemeinde Selters! Und nicht nur Spiel, Spaß und Sport, sondern auch Angebote mit altersgerechter Bildung und Wissen.

Beim Stand-Up-Paddeling auf der Lahn konnten Jugendliche einen neuen Sport testen. Sich stehend und balancierend auf einer Art Skateboard mit einem speziellen Paddel auf dem Wasser zu bewegen – eine neue Erfahrung für die zwölf teilnehmenden Jugendlichen. Es ist die am schnellsten wachsende Sportart weltweit! Mit wenig Ausrüstung und Aufwand hatten selbst blutige Anfänger schnell Erfolg, die Lahn bei Fachbach zu erkunden. Eine lustige Sache! Ob kraftvolle Paddelschläge oder eher ein gemütliches Treiben lassen – hier war für jeden etwas dabei.

Ein weiterer Klassiker für Jugendliche ist eine Kanufahrt – in diesem Jahr auf der unteren Lahn von Balduinstein (hinter Diez) bis Laurenburg (vor Nassau). Fast schwerelos glitten die Boote über das Wasser, man war der Natur ganz nahe und nahm die Welt um sich herum aus einer völlig anderen Perspektive war. Dieses Gefühl konnten die 27 Teilnehmer erleben.

Beide Wasseraktionen für Jugendliche fanden in Kooperation mit der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Westerburg statt und wurden von der Kreisjugendpflege gefördert.

 

Sportlich ging es beim ganztägigen Programm „Fit for kids“ mit 20 Kids in der Turnhalle Marienrachdorf zu. Bei Spielen und Übungen an verschiedenen Geräten konnten die jungen Sportskanonen ihrer Energie freien Lauf lassen. Der Muskelkater ließ nicht lange auf sich warten, doch konnte das die Motivation nicht eindämmen. Im Gegenteil – es schien von Tag zu Tag mehr Energie in der Turnhalle zu herrschen.

 

Wissen mit Spaßfaktor gab es über drei Tage bei der ganztägigen Sommerferienaktion „Naturdetektive“ mit 41 Teilnehmenden. Es war gewissermaßen eine kleine inoffizielle Kinderuni. Die Themen waren: GEO-Forscher, Wasser ist Leben und (Über-)leben im Wald. Eingeladen hatten wir den Forscher und Wissenschaftler Dr. Holger Rittweger mit seinem mobilen LAndschaftsMUseum, dem MoLaMu. Neben unseren Kindern nahmen noch weitere Kinder vom Generationenbüro der VG Wirges teil.

Gemeinsam bildeten die 9 bis 13-Jährigen über die drei Tage zwei Forschergruppen. Mit der Zeitmaschine reisten wir durch 400 Millionen Jahre in die Urzeit unserer Erde und wieder zurück in die Gegenwart. Im selbstgebauten Kino hatten wir Multi-Media-Präsentationen und ein Digitalmikroskop. Zu jedem Thema gab es wechselnde Ausstellungen mit Steinen, Fossilien, Kunststoff Dinos, Schautafeln etc.

Wer hätte gedacht, dass die Erde unter uns so alt ist? Um das komplexe Thema Erdgeschichte anschaubar zu machen, wanderten wir per Zeitstrahl zur Vielbacher Tongrube „Geigenflur“. Im Zeitstrahl entsprach ein Meter Fußweg einer Million Jahre. Alter, Größe, Weite und Tiefe der sichtbaren riesigen Tonschichten beeindruckten die Mädchen und Jungen. Die großen LKWs sahen von oben aus wie Spielzeug.

Aus Ton wurden Öllämpchen hergestellt, als Docht dient Knäuel-Binse, die am Bach wächst. In deren Stiel ist ein weißer Kern, den man herausschieben kann – sieht aus wie Spaghetti. Getrocknet ist das ein perfekter Docht, an dem die Flamme brennt.

 

 

Am Bach führten wir eine Bodenbohrung auf zwei Meter Tiefe durch. Holger Rittweger brachte einen Handbohrer und einen Riesenhammer mit. Jedes Kind durfte mit dem Hammer Schlag um Schlag mithelfen, den Bohrer in die Tiefe zu treiben. Nach dem Herausziehen des Bohrers konnte man die Erdschichten sehen. Ab 1,80 m kam eine Tonschicht. Herr Rittweger hatte ebenfalls Kescher, Siebe, Becherlupen und zwei Aquarien dabei. Hiermit untersuchten wir, welche Lebewesen im Bach leben. Am letzten Tag gingen die Forschergruppen in den Wald. Die Kinder bekamen folgende Aufträge: Sammeln von Tierspuren und Bau einer stabilen Hütte aus Material, das im Wald zu finden ist. Zwei Kinder sollten bequem in der Hütte Platz finden. Wenn die Hütte auch wasserdicht war, gab es Zusatzpunkte.

In der Abschlussrunde wurde getestet, ob das Öllämpchen auch wirklich brennt: Wir legten in ein getrocknetes Öllämpchen ein Stück Docht, füllten Salatöl ein, zündeten den Docht mit einem Streichholz an … und? Eine ruhige Flamme brannte am Docht des Öllämpchens!

 

Einen etwas anderen Schwerpunkt hatte der von dem Kreisjugendschutz geförderte ganztägige Workshop „Mach mich nicht an“. 22 Kindern sollte selbstbewusstes Auftreten ermöglicht werden, auch um bedrohlichen Situationen und Konflikten entgegenzuwirken. Verhaltensweisen gegenüber Jüngeren, Gleichaltrigen und Erwachsenen, sei es nun im Notfall oder während eines Konfliktes auf dem Schulhof, wurden aktiv in Rollenspielen eingeübt. Die Kinder trainierten Handlungsstrategien zur Deeskalation, dazu zählen Distanzaufbau, Selbstbehauptung und Zivilcourage. In kooperativen Spielen ging es um wertschätzenden Umgang miteinander. Der Workshop fand bei den Kindern großen Anklang.

 

Für Jugendliche und Familien bot ein Ausflug in das Phantasialand in Brühl bei Köln mit Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad Celsius viel Kurzweil. Die schnellen und langsameren Fahrgeschäfte boten für alle Interessen etwas Passendes. Und wer bei der Wärme keine Lust auf Bewegung hatte, fand in den diversen Shows eine gute Ablenkung. Nach einem langen und ereignisreichen Tag fielen im Bus schon so manche Augen zu, um Energie für das anstehende Wochenende zu tanken.

 

Ein gesundes Kochprojekt für Kinder von 7 bis 12 Jahren fand in der letzten Ferienwoche im Jugendhaus plus in Selters statt. Unter dem Motto „Komm auf den Geschmack“ wurde über Lieblingsspeisen, Nährstoffe, Zubereitungen, gesunde Ernährung und vieles mehr gefachsimpelt. Es gab an beiden Tagen leckere und gesunde Gerichte, die von Grund auf selber zubereitet wurden. Butter wurde geschlagen, Gemüse geschnitten und anschließend gekocht, gebacken und genossen. Obendrein standen bislang unbekannte Lebensmittel auf dem Speiseplan. Die insgesamt 11 Teilnehmer erkundeten mit Freude die gut ausgestattete Jugendhausküche.

 

Der Jugendpfleger Olaf Neumann freute sich, während der Sommerferien bei 12 Aktionen rund 300 Kinder und Jugendliche für die verschiedensten Projekte erreicht zu haben. Und das Programm war wieder sehr vielfältig: Von Sport, über Spiel und Spaß, Kreatives sowie soziale, kulturelle und technische Bildung und gesunde Ernährung wurde den Kindern auch in diesem Jahr viel geboten! Die Dauer reichte bei einigen ganztägigen Veranstaltungen von mehreren Stunden bis zu einer ganzen Woche.

 

Jugendpfleger Olaf Neumann ist per Mail  olaf.neumann@selters-ww.de oder Telefon 02626/764-77 zu erreichen.  Die Angebote und die Online-Anmeldung der Jugendpflege finden Sie auf der Homepage der Verbandsgemeindeverwaltung Selters www.vg-selters.de über das Jugendpflege-Logo „m² mach mit – jugendlich in der VG Selters“.