-A- 125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Weidenhahn und 50 Jahre Jugendfeuerwehr Weidenhahn

Festakt mit Ehrungen und Ernennungen 

 

Die Freiwillige Feuerwehr Weidenhahn kann auf ihr 125-jähriges Bestehen zurückblicken. Aus diesem Anlass wurde am 05. und 06.05.2018 in Weidenhahn im Bürgerhaus gefeiert.

 

Zunächst wurde am Samstag das 50-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr begangen. Im Rahmen des Festkommerses am Sonntagmorgen wurde neben zwei Ehrungen auch die neu gewählte Wehrführung der Einheit ernannt. Bürgermeister Klaus Müller dankte dem ehemaligen Wehrführer Wilfried Hannappel für seine bislang über vierzig Jahre andauernde Tätigkeit in der Feuerwehr und hob hervor, dass er das Amt des Wehrführers bereits seit 20.11.1998 ausgeübt habe. Zur Überraschung des Geehrten händigte Bürgermeister Klaus Müller dem Oberbrandmeister neben der Dankesurkunde der Verbandsgemeinde Selters auch das vom Minister des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz verliehene silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen für besondere Dienste um das Feuerwehrwesen aus und freute sich darüber, dass Wilfried Hannappel als aktiver Feuerwehrmann weiterhin zur Verfügung steht.

 

Darüber hinaus zeichnete Bürgermeister Müller Herrn Alexander Sandt mit dem silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25-jährige aktive Tätigkeit in der Feuerwehr aus.

 

Neu an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr Weidenhahn ist Oberbrandmeister Nico Schwind, der bereits seit fünf Jahren als stellvertretender Wehrführer tätig war. Bürgermeister Klaus Müller händigte ihm die Ernennungsurkunde aus. Als neuer stellvertretender Wehrführer wurde Brandmeister Pierre Rüdel ernannt und vereidigt. Den beiden wünschte er eine glückliche Hand bei der Wahrnehmung ihrer neuen Aufgaben und bot eine vertrauensvolle Zusammenarbeit an.

 

 

Bildunterschrift:

Mit dem neuen Wehrführer Nico Schwind (1.v.r.) und seinem Stellvertreter Pierre Rüdel (2.v.r.) freuen sich Bürgermeister Klaus Müller (1.v.l.), Wehrleiter Tobias Haubrich (3.v.l.), der bisherige Wehrführer Wilfried Hannappel (3.v.r.) und Alexander Sandt (2v.l.),