`Ž-3

Maxsain 

 

¬†Ortsb√ľrgermeister: Willi L√∂cher
¬†Dienstr√§ume: B√ľrgermeisteramt, 56244 Maxsain
 Telefon: 02626/496
 E-Mail: 

 

 Sprechzeiten:  Mittwochs von 17.00 - 19.00 Uhr und nach Vereinbarung

 

 

 

 

Das Maxsainer Wappen zeigt den goldenen Saynischen Löwen mit der silbernen Keule,dem Attribut des Apostels Judas Thaddäus.

Wo der Steinchesbach in den Saynbach m√ľndet, liegt in einem Talkessel, umgeben von ausgedehnten Wald- Wiesen- und landwirtschaftlichen Fl√§chen, die √ľber 800 Jahre alte Gemeinde Maxsain.

Mit seinen √ľber 1.169 Einwohnern und mit 1.350 ha Fl√§che, inkl. des Ortsteiles Z√ľrbach, ist Maxsain die¬†zweitgr√∂√üte Ortsgemeinde der 20 Gemeinden und der Stadt¬†z√§hlenden Verbandsgemeinde Selters.


Auf einer Pergament-Handschrift Abschrift des Lehnsbuches Werner 11 von Bolanden, f√ľr die Zeit 1194 - 1198 ist der erste schriftliche Nachweis auf den Ort Maxsain zu finden. Von der damaligen Schreibweise "Machseine" √ľber "Maxeine", "Makeseyne", "Maxseyne" u.a. sieht man, da√ü der Wortklang immer beibehalten wurde. Nach dem Text der o.g. Ersterw√§hnung, der in Latein abgefa√üt ist, mu√ü man folgern, da√ü Maxsain schon damals ein bekannter, bedeutender Mittelpunkt war. Im Mittelalter war Maxsain der Hauptort einer kleinen Herrschaft, des Bannes Maxsain. Die Einwohnerzahl stieg von 1694: 322 Personen √ľber 1773: 454 und 1826: 700 bis zur heutigen Zahl von rd. 1.100 an.

Ein besonderes Ereignis in der j√ľngsten Geschichte des Ortes fand am 1.3.1970 statt, als die Nachbargemeinde Z√ľrbach ,erstmals 1315 urkundlich erw√§hnt, aufgel√∂st und in die Gemeinde Maxsain eingegliedert wurde. Wenn man heute diese Entscheidung betrachtet, mu√ü man sagen, sie war f√ľr beide Teile richtig und gut. Man kann feststellen, da√ü ein gutes und harmonisches Zusammenleben der beiden Ortsteile gegeben ist.

Zum heutigen Zeitpunkt leben die 1.169 Einwohner (Stand:31.12.2006) in¬†615 Familien in 368 H√§usern an 26 Stra√üen. Die¬†54 ausl√§ndischen Mitb√ľrger geh√∂ren¬† verschiedenen Nationalit√§ten an.

Unsere kleinsten Kinder besuchen den¬†Kindergarten "G√§nsebl√ľmchen" in Maxsain und die gr√∂√üeren die Haupt- und Regionalschule in Selters. Als weiterf√ľhrende Schule steht Dierdorf mit Realschule und Gymnasium zur Verf√ľgung.


Wenn man der Postchronik aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts Glauben schenken darf, so waren, wie hier vermerkt wurde, "die Einwohner des Ortes zum Teil geistigen Getr√§nken sehr ergeben und dabei streit- und proze√üs√ľchtig". Aber heute sind sie ungleich friedlicher, wenn sie auch einem guten Trunke nicht abgeneigt sind.¬†Zwei Gastst√§tten und ein Hotel im Ort werden gut angenommen und in der "Heidehalle" werden das ganze Jahr √ľber gut besuchte Feierlichkeiten veranstaltet. Da√ü ein gut funktionierendes Zusammenleben in Maxsain gegeben ist, sieht man schon daran, da√ü sich hier √ľber 10 Vereine oder Gruppierungen zusammengefunden haben. Ihrem sportlichen¬†Hobby k√∂nnen die B√ľrger auf dem Sportplatz mit Flutlicht, den zwei Tennispl√§tzen, in der Sporthalle oder im Sommer am Badeweiher "Klingelwiese" nachgehen. Au√üerdem steht den Vereinen das Gemeindehaus "Backes", sowie das Haus der evangelischen Kirchengemeinde zur Verf√ľgung. In den drei alten Back√∂fen im Backes wird in letzter Zeit auch wieder vermehrt gutes Backesbrot gebacken.

Das Elektrizit√§tswerk "Hammerm√ľhle", ein Basaltsteinbruch, ein S√§gewerk, zwei Lederverarbeitungsbetriebe, mehrere Handwerksbetriebe, ein Lebensmittelgesch√§ft, eine Metzgerei, zwei Versicherungsagenturen, eine Krankengymnastikpraxis, die schon erw√§hnten drei Gastst√§tten, der Kindergarten, der Badeweiher, Kinderspielpl√§tze, Wanderwege und der Gemeindewald mit einer Gr√∂√üe von ca. 618 ha. machen ein angenehmes Leben in unserem Dorf m√∂glich und gew√§hren eine Reihe sicherer Arbeitspl√§tze. Der gr√∂√üte Teil der arbeitenden Bev√∂lkerung geht jedoch au√üerhalb unserer Gemeinde seiner Besch√§ftigung nach. Der Landwirtschaft wird noch von zwei gro√üen Betrieben so intensiv nachgegangen, da√ü keinerlei Brachland in der Gemarkung vorhanden ist.


Maxsain birgt auch einige kultur-historische Kleinode, wobei das Wahrzeichen des Ortes die evangelische Kirche mit dem schon vor 1500 errichteten romanischen Turm ist. Das heutige Kirchenschiff wurde 1786 im Barockstil erbaut. Eine optische, sowie akustische Kostbarkeit ist die von Meister Schöler angefertigte alte Orgel.

Unter Denkmalschutz steht das Pfarrhaus, ein im - Jugendstil, mit dem Material "Selterser Trachyt", erbautes Gebäude.
Als Musterbeispiel der fr√§nkischen Bauweise gilt das ebenfalls unter Denkmalschutz stehende Haus "Sahm" mit seinem reichen Balken und Schnitzwerk. Als Bauzeit wird 1680 angenommen.¬†Ein weiteres, sch√∂n restauriertes und denkmalgesch√ľtztes Fachwerk ist am Haus "Havranek" in der Alleestra√üe zu sehen.

Wer nun noch mehr √ľber Maxsain wissen m√∂chte, kann sich der Dorfchronik "800 Jahre Maxsain", die bei der Gemeindeverwaltung zu erwerben ist, bedienen.

 

 

Beigeordnete / Ratsmitglieder Maxsain:

 

  

Vorname

  

Nachname

  

Funktion

Olaf Kroll  RM und 1. Beigeordneter
Frank D√ľnschmann RM und¬† Beigeordneter
Thomas Tönges RM und  Beigeordneter
Andreas

Aller

RM

Jörg 

D√ľnschmann RM

Michael

Tönges

RM

Gerhard

Höhler

RM

Horst

Griebling

RM

Marco

Egels

RM

Uwe

Nink

RM

Gabriele

Kuhl

RM

Volker

Pauland

RM

Dirk

Paffhausen

RM

Ingo

Jacobi

RM

Dietmar

Bamberger

RM

Jörg

Weiss

RM

 

 

 

Haupt- und Finanzausschuss

 

 

Mitglieder

Stellvertreter

1

Gerhard Höhler

Volker Pauland

2

Marco Egels

Horst Griebling

3

Olaf Kroll

Ingo Jacobi

4

Gabriele Kuhl

J√∂rg D√ľnschmann

5

Michael Tönges

Uwe Nink

 

 

Rechnungspr√ľfungsausschuss

 

„ÄÄ

Mitglieder

Stellvertreter

1

Andreas Aller

Michael Tönges

2

Gerhard Höhler

Olaf Kroll

3

Volker Pauland

Marco Egels

4

Dirk Paffhausen

Holst Griebling

5

Ingo Jacobi

Gabriele Kuhl

 

 

Bauausschuss

 

„ÄÄ

Mitglieder

Stellvertreter

1

Uwe Nink

Michael Tönges

2

J√∂rg D√ľnschmann

Andreas Aller

3

Horst Griebling

Dirk Paffhausen

4

Dietmar Bamberger

Gabriele Kuhl

5

Marco Egels

Volker Pauland

 

 

Umlegungsausschuss

 

Die Mitglieder und Stellvertreter des Umlegungsausschusses werden bei Bedarf gewählt.

 

Hauptsatzung OG Maxsain 100714.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Verbandsgemeinde Selters

`Ž-3

Am Saynbach 5-7

56242 Selters / Westerwald

Telefon: (02626) 764-0

Fax: (02626) 764-20

E-Mail: info@selters-ww.de

 

Kontaktformular

Volltextsuche

 

√Ėffnungszeiten:

 

Montag - Dienstag

08.00 - 16.00 Uhr

 

Mittwoch

08.00 - 12.00 Uhr

 

Donnerstag

08.00 - 18.00 Uhr

 

Freitag

08.00 - 12.00 Uhr

 

 

`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3
`Ž-3